Google Adsense

Leistungscheck

9.1

Einnahmemöglichkeiten

9.5/10

Benutzerfreundliche Webseite

8.5/10

Leistungsvielfalt

9.5/10

Nutzerwertung

9.0/10

Kundensupport

9.0/10

Vorteile

  • kostenlose Anmeldung
  • schnell eingebaut
  • kein Pfelegeaufwand
  • gute Auszahlung

Nachteile

  • googlemail-Konto erforderlich
  • beschränkt Einfluss auf geschaltete Werbung

Wer kann man bei AdSense teilnehmen?

Google hat einige Anforderungen an die Webseiten der Teilnehmer. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf der Authentizität der Homepage:

Voraussetzung dafür ist eine inhaltlich jugendfreie Website. Die Webseite, auf der Werbung geschaltet werden soll, darf keine pornografischen oder sonstige nicht jugendfreie Inhalte enthalten und darf keine illegalen Aktivitäten fördern oder auf andere Art und Weise die Rechte anderer verletzen. Auch Seiten, die mit Glücksspielen in Verbindung stehen, lehnt Google als Teilnehmer am AdSense-Angebot ab. Auch Webseiten, die durch Schlüsselbegriffe o.ä. hauptsächlich auf hohe Besucherzahlen und damit Werbeeinnahmen ausgerichtet sind, lehnt Google als Teilnehmer ab. Nicht zuletzt muss die Webseite inklusiver aller Links funktionieren und die User müssen ohne Download von Extrasoftware die Möglichkeit haben, die AdSense-Anzeigen zu sehen. Da AdSense ein Interesse an der Aufmerksamkeit der Webseitenbesucher hat, soll die Webseite auch nicht bereits in zu großem Maße Werbung enthalten. Bei Bestätigung dieser wichtigsten Kriterie wird Google das Adsense-Programm frei schalten.

Ziel ist es, das Interesse von Internet Benutzer zu wecken. Google Anzeigen passen sich dem Design Ihrer Website an. Es stehen Ihnen vorgegebene Vorlagen zur Auswahl.

Sollten Sie aber Ihre individuelle Kreativität ausleben wollen, so können Sie dies bei bis zu 100 Vorlagen ideenreich tun. Sie können zwischen Text- und Image-Anzeigen auswählen, wobei die Erfahrung zeigt, dass Textanzeigen lukrativer sind als Image-Anzeigen. Image-Anzeigen haben zu sehr den bitteren Beigeschmack einer Bannerwerbung, und werden nachweislich weniger angeklickt.

Grafiken sind für viele Internet-Nutzer unwichtig, und lenken nur vom Eigentlichen ab. Spezielle Themen textlich auf den Punkt gebracht ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Das erleichtert Google die Einblendung passender Werbeanzeigen. Die positive Darstellung einer Website, ihre Qualität und die textliche Ausführung tragen maßgeblich dazu bei, wie oft eine Website angeklickt wird.

Bei der Eingabe in Suchmaschinen sollten die wichtigsten Keywords am Textanfang stehen. Wobei die Keyword-Wahl von entscheidender Bedeutung ist. An dieser Stelle entscheidet sich maßgeblich der Google-Adsense-Erfolg. Anzeige und Inhalt der Website müssen zu einander passen. Eine suchmaschinenoptimierte Website ist für das Geld verdienen mit Google-Adsense ein wichtiger Faktor. Ist Ihre Website von Interesse, steigt auch die Wahrscheinlichkeit des Interesses für Google-Anzeigen. Beschränken Sie sich auf ein Thema pro Seite. Nur eine klare und schlüssige Struktur führt zum Erfolg. Der Erfolg ist vom Thema Ihrer Website abhängig. Sie entscheidet maßgeblich die Nachfrage für Werbeplätze.

Wie kann man teilnehmen?

Wenn die eigene Homepage alle oben genannten Anforderungen erfüllt, dann kann sich bei AdSense beworben werden. Wenn der Antrag auf Teilnahme dort eingegangen ist, dann wird dieser von Google überprüft und wenn nichts dagegen spricht, wird die eigene Homepage für die Teilnahme am AdSense Programm freigeschaltet.

Wer am AdSense-Programm teilnehmen möchte sollte sich jedoch auch darüber im Klaren sein, dass Google alle Informationen speichert, die im Antrag auf Teilnahme angegeben wird.

Wie funktioniert AdSense?

In Google AdWords können Unternehmen Werbung buchen und diese Werbung dann in den Google Suchergebnissen und/oder im Content-Werbenetzwerk von Google anzeigen lassen. Dabei wird pro Klick abgerechnet, so dass man als AdSense-Nutzer immer dann eine Provision bekommt, wenn jemand auf eine AdSense-Anzeige klickt. Doch diese Vergütung ist immer unterschiedlich. Die Vergütung hängt damit zusammen, wie Google die Klickpreise in AdWords für die Werbekunden ermittelt. Vereinfacht gesagt, bestimmen Thema und Werbekunden den Preis pro Klick automatisch. Es hat etwas von einer Auktion. Je mehr Werbekunden bei bestimmten Begriffen/Themen AdWords-Anzeigen schalten wollen, um so höher steigt der Klickpreis.